Archiv für das Tag 'Corona'

Jul 24 2020

Von Drachen, Viren und der Liebe

Autor: . Abgelegt unter Literatur

Schöpferische Pause und doch einiges los im Kopf? Flügellahm und gleichzeitig züngeln die Fühler nach neuen Ufern?

Viel gelesen – auch beglückendes – habe ich seit meinem letzten Post am 30. April, zum Schreiben fehlte mir der Kombinationsimpuls, Ideen zusammenzuspannen, so dass sie unter dem Stichwort „Alleinstellungsmerkmal“ hätten segeln können. Es wird so viel Text in die Welt posaunt – wer auf sich hält, trachtet danach, geneigte Leser*innen nicht mit dem ewig Gleichen zu langweilen. Umso freudiger berichte ich von Erfolgen, die Kursteilnehmerinnen gelungen sind.

Erfolg Nr. 1: Alexandra Fauth-Northdurft kam mit dem Kinderbuch „10 kleine Gören“ auf den Markt. Die Idee dazu entwickelte die Illustratorin Anke Dammann. Es wendet sich an die Kleinsten, die damit spielend erste Zahlen lernen können.  „Normalerweise“, sagt die Autorin, die auch als Lektorin im Kinder- und Jugendbuchbereich arbeitet, „unterstützen die Bilder den Text. Hier beim Pappbilderbuch war es nun andersherum, und ich konnte mit meinem Text die Bilder unterstützen.“ https://windy-verlag.com/10-kleine-goeren/

Erfolg Nr. 2: Fast zeitgleich mit den Gören bekam „Bandit Corona auf der Flucht“ jede Menge Aufmerksamkeit. Nina Siegle zeichnet dafür verantwortlich. Erschienen ist er unter dem Dach des DRK Waiblingen, wo man ihn auch kostenlos herunterladen kann. > https://rb.gy/dsqjax Die spritzige Aufklärungskampagne für Kinder lockte sogar das Fernsehen (Landesschau Baden-Württemberg) mit Kamerateam zu der Autorin. Respektvoll wurde gewürdigt, dass an dem Werk Frauen aus drei Generationen mitgewirkt haben – Nina, ihre Mutter sowie ihre Tochter. Zuletzt entstand ein Film, der kindgerecht Vorsichtsmaßnahmen erklärt, mit denen das Virus ausgebremst werden kann >> shorturl.at/bpBX5

Erfolg Nr. 3: „Wer bist du, dass ich dich immer noch liebe?“ heißt der Roman, den Marie Bazas verwirklichte. https://tredition.de/autoren/marie-bazas-32408/ Spannung erzeugt die Konstellation, dass die Powerfrau Bea, die seit 30 Jahren ihre große Liebe Paul betrauert, plötzlich mit einem Doppelgänger konfrontiert ist und ihm nachspürt, was bedeutet, dass sie ihren Schutzpanzer sprengen muss.

Was hat der Kurs „kreativ schreiben“ bewirkt, werden die Teilnehmerinnen bei Lesungen regelmäßig gefragt. Eine Antwort hat sich mir ins Gedächtnis gebrannt: „Seither bleibe ich dran und es werden Texte wirklich fertig.“ Und natürlich beflügelt es, wenn Werke öffentlichkeitsreif werden und nicht nur die Schublade daheim erfreuen, sondern im kulturellen Geschehen sich ins Generieren von Aufmerksamkeit einreihen.

Selbstverständlich sind wegen der Corona-Pandemie in diesem Frühjahr die meisten Kurstermine ausgefallen, die Lesung am 23.9.2020 wurde abgesagt und unser Buch, das Zeugnis von der Vielfalt unserer Themen und Ausdruckweise hätte geben sollen, ist auf unbestimmte Zeit verschoben. Unabhängig davon haben wir festgestellt, dass „Kontakt halten“ in schwierigen Zeiten bedeutet, „Oberwasser zu behalten“ – auch wenn das Virus ziemlich viel durcheinander gebracht hat.

Herbst-Termine demnächst.

Kommentare deaktiviert für Von Drachen, Viren und der Liebe

Apr 30 2020

Wenn wir in einigen Monaten zurückblicken …

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Will mal hören, wie du die Zeit so erlebst, da es scheint, man dümpelt so vor sich hin im „social distancing“.

Diese WhatsApp schreckte mich hoch. Ich erkannte: ich weiß nichts zu sagen. Wer nichts erlebt, wird langsam leer. Höchstens kommen Erinnerungen an das frühere Jagen nach dem vermeintlich Unabdingbaren. Und es keimt Ärger, dass das Virus so viel Vorsicht und Geld locker macht, während es die Erderwärmung nur zu Lippenbekenntnissen brachte. Ganz blöde Stimmung. Lieber niemand damit behelligen!

Aus NICHTS Vielsagendes zu schöpfen – im Moment ist mir das nicht gegeben. Wie gut, dass ich trotzdem antworten konnte auf die WhatsApp. Als ich die Leere – zugegeben etwas notdürftig – beschrieben hatte, fiel mir auf, dass ich sie weder mit Lob noch mit Tadel zu würzen weiß. Lediglich ein wenig Wehmut unterströmte meine Worte.

Doch ich konnte mit etwas Erfreulichem enden, was ich auch hier gerne empfehle. Es ist die Corona-Rückwärts-Prognose des Zukunftsforschers Matthias Horx: Wie wir uns wundern werden, wenn die Krise „vorbei” ist. https://www.horx.com/48-die-welt-nach-corona/ (Mit Hinweis auf die Quelle darf der Text verbreitet werden.) Der Einsicht, dass wir nicht mehr zur gewohnten Normalität zurückkehren werden, wird hier die Schwere genommen, die Zukunft als lohnendes Experiment skizziert.  

Kommentare deaktiviert für Wenn wir in einigen Monaten zurückblicken …

Mrz 15 2020

Nur Mut!

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Ist der Mut, die Meinung zu sagen, geschrumpft? Dies wird häufig behauptet. Man habe Angst, in die falsche Ecke gestellt zu werden. So die Begründung.

Wie kann jemand, der im Gespräch bleibt, seine “Ecke” nicht erklären können? Oder bleibt man nicht im Gespräch? Liefert ein Statement ab, erklärt, wovon man es ableitet – und dann ist das Gespräch vorbei. Der andere soll es “fressen”, sich damit zufrieden geben, glauben? Höre ich dem anderen wirklich auch zu, setze ich mich mit dessen Meinung auseinander? Oder stehen sich zumeist zwei MeinungsträgerInnen gegenüber, die sich nicht austauschen, sondern gegenseitig plakatieren und dann wieder auseinandergehen? Vielleicht mit einem Schulterzucken > “Soll er/sie doch mit ihrer Meinung glücklich werden. Mal sehen, wer recht behält!”

Wenn ich eine Malerin wäre und dazu ein Bild malen könnte, würde ich „eingeschlossen in der eigenen Meinung“ in eine Mauer um ein Individuum umsetzen. Es dringt nichts herein und nichts hinaus. Kein Austausch, keine Inspiration …

Diese Situation wird nun an die Wand gemalt mit dem aktuellen Fürchte-Virus. Wir alle in Quarantäne. Vorher noch tüchtig einkaufen! Raffen, was geht! Wer sich in den Weg stellt, wird beschimpft, wer rationiert auch. Ich – Ich – Ich. Erkennen wir die Spiegelung? Weltweit vernetzt sein und trotzdem abgeschnitten? Wie viele Widersprüche werden uns bewusst? Corona fordert uns heraus. Wir können nicht entrinnen. Aber nur die vielen Risiken und möglichen Opfer unaufhörlich zu beschwören, verstellt den Blick, bildet eine Sackgasse. Wie kreativ sind wir wirklich? Die nächsten Wochen werden es zeigen!

Kommentare deaktiviert für Nur Mut!