Monatsarchiv für April 2012

Apr 23 2012

Auslese: Wer wird Journalistin/Journalist?

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Frau sehen anders. Seit jeher achten Feministinnen darauf, dass der Frauenblickwinkel zur Geltung kommt. Zum Beispiel im Gemeinderat, wenn es um Stadtplanung geht. Keine dunklen Ecken in Unterführungen, lauffreundlicher Straßenbelag, keine Hindernisse für Kinderwägen usw. Auch Seilschaften waren in der Frauenbewegung immer ein Thema. Die Vernetzung von Funktionsträgerinnen, Frauenorganisationen und –interessen ist unabdingbar.

Woher jemand kommt, was seinen Alltag und seine Erfordernisse prägt, beeinflusst den Blick auf die Welt. Deswegen sollten in der Politik alle Berufe/Schichten repräsentiert werden und keine Überzahl an beispielsweise UnternehmerInnen oder BeamtInnen mit ihrem Erfahrungsschatz die Weichenstellungen dominieren.

Und was ist mit dem Blickwinkel der Medien? Wer wird JournalistIn, RedakteurIn, ReporterIn? Bei mir hieß es einst: „Glück gehabt. Nach Dir sind fast nur noch jene zu einem Volontariat gekommen, deren Eltern/Väter in entsprechenden Positionen waren.“ Wenn also der Onkel schon leitender Redakteur oder Stadtarchivar war …

Mir scheint, diese Praxis hat sich verfestigt. Eliten wollen von Eliten in den Medien gespiegelt werden, bevorzugen deren Blickwinkel auf jene, die „anders“ sind und nicht zu der tonangebenden Kaste gehören. Das hat nun auch Klarissa Lueg, TH Darmstadt, in ihrer Dissertation „Habitus, Herkunft und Positionierung: Die Logik des journalistischen Feldes“ nachgewiesen. Laut Ihrer Studie besuchen Journalistenschulen vor allem Berufsanwärter aus einer „hohen Herkunftsgruppe“. Kinder von Facharbeitern etwa kämen gar nicht vor. Diese Auslese thematisierte Rudolf Stumberger: Plebejer müssen draußen bleiben > http://heise-online.mobi/tp/artikel/36/36575/1.html?from-classic= Kein Wunder, dass anwaltschaftlicher Journalismus á la Günter Wallraff so viele Jahre die exotische Ausnahme blieb!

Keine Kommentare

Apr 10 2012

In der Welt zu Hause – die Heimat bleibt im Blick

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik,Kultur

Die Absicht, mit diesem Blog eine Brücke zu schlagen zwischen Deutschland, Florida und zurück, bekommt Unterfütterung durch ein Portrait von Susanne Nielsen, das das Magazin “Florida Sun” jüngst veröffentlichte: http://bit.ly/IqkATj

Meine „Scholle“, nämlich der Vordere Schurwald im Schwäbischen, wird in Kürze durch ein Heimatbuch bereichert, das am 10. Mai der Öffentlichkeit im Schanbacher Rathaus vorgestellt wird: http://bit.ly/HxxTy0 – Das “Aichwalder Blattwerk” (so der Titel des Oral-History-Werkes, zu dessen Veröffentlichung ich einiges beitragen durfte) erzählt deutlich das Zusammenspiel von Privat & Politik, von Scholle & Weltenlauf.

Dass Heimat ein starker Faktor ist (egal, wohin es jemanden verschlägt), belegt nicht zuletzt Susannes Spurensuche in Rinteln, der Geburtsstadt ihres Vaters Otto Schmidt: http://bit.ly/IduZ15 – Unlängst beim Heritage day 2012 in Florida (in der Nähe von Tampa) trug Susanne sogar die Rintelner Tracht und wurde dafür allseits sehr bewundert.

Dies ist das 100ste Posting in diesem Blog, der im April 2009 startete. Immer wieder beschäftige ich mich mit „Wurzeln und Wirken“ und kann nicht anders als überzuleiten zur Kontroverse dieser Tage, die wir der letzten Tinte von Günter Grass verdanken. Egal, wie man zum Inhalt dieses Gedichts (ist es überhaupt eines?) stehen mag, interessant ist die Aufregung darum allemal! Wäre sie flacher, wenn der Papst vor der Bedrohung des Weltfriedens durch israelische Atom-Waffen gewarnt hätte? Oder der Sänger Adriano Celentano (Italien), der Box-Weltmeister Vitali Klitschko (Ukraine) oder … Konjungieren Sie es durch! Spüren Sie nach, welchen „Sound“ die Herkunft des in Ihrer Fantasie eingesetzten Protagonisten den Worten verleiht!

Zum Weiterlesen sei die „Kleine Verteidigung des heftig attackierten Friedensgedichtes“ von Prof. Dr. Thomas Anz, Gründer und Herausgeber von literaturkritik.de, empfohlen: http://bit.ly/Hwz9RQ

Hier wird das Grass-Gedicht sehr gründlich erörtert: http://gabrielewolff.wordpress.com/

 

Keine Kommentare