Monatsarchiv für Mai 2009

Mai 24 2009

Europäische Autorinnen

Autor: . Abgelegt unter Literatur

Bücher europäischer Autorinnen

„Das größte Glück ist, an sich selbst zu glauben.“

Das Zitat stammt von Selma Lagerlöf (1858 – 1940), die als erste Frau den Literatur-Nobelpreis bekam. Mein gleichnamiges Programm beschäftigt sich mit Schriftstellerinnen  aus verschiedenen europäischen Ländern bzw. deren Werken. Dabei ist es mir wichtig, unter anderem Vorkämpferinnen hervor zu heben (wie z. B. Adelheid Popp, trotz schlechter Ausgangsposition Mitbegründerin der ersten österreichischen Arbeiterinnen-Zeitung), „Gladiatorinnen“ (wie z. B. die Journalistin Oriana Fallaci) und „Urgesteine“ wie Doris Lessing zu würdigen. In dem Streifzug hat Unterhaltsames, Spannendes und Sperriges seinen Platz. Die bisher positive Resonanz ermutigt zur Weiterentwicklung des Programms auch über den Tag der Europawahl am 7. Juni hinaus!

Keine Kommentare

Mai 19 2009

Juttas Nudeln aus dem Rosinenbomber

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Vor 60 Jahren endete die Luftbrücke. In Berlin wurde gefeiert und mir fiel Jutta wieder ein. Sie lebt in Florida und hat noch ein Glas Nudeln, das aus einem „Rosinenbomber“ stammt. Sie trägt sich mit dem Gedanken, ihr Leben aufzuschreiben – deshalb kamen wir miteinander in Kontakt. Auch ist zu überlegen, wo sie die historischen Nudeln letztlich lassen soll, die sie über viele Umzüge gerettet hat. Die Nachkommen könnten deren Bedeutung nicht würdigen, würden den „Schatz“ womöglich entsorgen.

Schon ein grober Überblick über ihr wechselreiches Leben hat ein Telefonat von fast zwei Stunden gedauert. Eindrücklich schilderte Jutta auch die Spätfolgen der Entbehrungen aus der „schlimmen Zeit“. Doris Lessing lässt grüßen: „Ein Krieg ist nicht mit dem Waffenstillstand zu Ende.“ Die Literaturnobelpreisträgerin ist 1919 geboren und formuliert dies in ihrer Autobiografie „Unter der Haut“. Und sie findet: „… wir hatten aus diesem Krieg nichts gelernt.“ Gemeint ist der 1. Weltkrieg, Jutta ist ein Kind des 2. Weltkriegs …

Ein Kommentar

Mai 11 2009

Gestern war Muttertag

Autor: . Abgelegt unter Kultur


Foto aus der Ausstellung Mothers, Myths & Memories, Largo, Florida

„Sei das ganze Jahr über anständig, dann brauchen wir keinen Muttertag zu feiern“, so ähnlich sah es meine Mutter. Mir war deshalb immer etwas beklommen zumute, wenn ich ihr zum Muttertag gratulierte und ein kleines Präsent überreichte. Wahrscheinlich hat sie den Mythos um die Mutterschaft nicht gemocht.

Zur Ausstellung von Susanne Nielsen siehe auch Einträge vom 24. + 25. April!

Ein Kommentar

Mai 08 2009

Weitersagen > Nürnberger Resolution

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Die Krise der Banken ist auch eine Krise überforderten Personals, um es mal vorsichtig auszudrücken. Deshalb erscheint mir die Nürnberger Resolution vernünfig!

SIEHE > www.nuernberger-resolution.de

Ich wünsche ihr viele UnterzeichnerInnen!

Keine Kommentare

Mai 06 2009

Frauen retten die Welt

Autor: . Abgelegt unter Allgemein/Politik

Die Journalistin und Trainerin Sabine Asgodom ruft Frauen auf, laut zu werden und sich bezüglich der Krise einzumischen. Sie sollen ihren Zorn, ihre Enttäuschung, ihre Ängste, aber mehr noch ihre Ideen, Vorstellungen, Visionen und Träume zur Zukunft unserer Gesellschaft/Wirtschaft, ja der Welt formulieren: Frauen, seid kreativ!

Sieben Themen, drei Provokationen und Untersuchungen zum Thema stellt sie auf der Seite www.frauen-retten-die-welt.de zur Diskussion. Interessant, was hier wächst und gedeiht!

Keine Kommentare

Mai 05 2009

Ehrlichkeit, Eile

Autor: . Abgelegt unter Alltag

Der Kunde läuft mit seiner Brötchen-Tüte von der Bäcker-Theke weg. Ich rufe ihm nach: „Da liegt noch ein Euro!“ Er kommt zurück und während er die Münze einsteckt, schaut er mich an, als wäre ich von einem anderen Stern. War er überrascht, dass ich sein Wechselgeld nicht selbst genommen habe?

Die Verkäuferin blickt mich fragend an, doch ich verweise auf den Mann neben mir: „Er war eher hier.“ Auch er guckt mich verwundert an als wäre ich nicht ganz zeitgemäß. Vordrängeln immer und überall? Zeitnot oder schlechtes Benehmen?

Ein Kommentar